Herzlich Willkommen auf der Homepage unserer Seelsorgeeinheit

Wir möchten Ihnen einige Informationen geben über unsere Kirchen, Gottesdienste sowie "was bei uns sonst so los ist".

Über jeden Kontakt, den Sie mit uns aufnehmen, freuen wir uns - rufen Sie uns an oder kommen Sie bei einer Gelegenheit einfach vorbei.

Viel Freude mit uns wünschen Ihnen

das Pastoralteam und die vielen Mitarbeiter in der Seelsorgeeinheit

Klausurtagung aller Kirchengemeinderäte am 08./09. März 2019 in Leutkirch

31 Kirchengemeinderäte und Kirchenpfleger haben am 08./09. März zusammen mit Pfr. Sanke und Diakon Kauss sowie Herr Hackmann vom Institut für Fort- und Weiterbildung und dem Leiter des Verwaltungszentrum Riedlingen, Herrn Mennig überlegt, wie Kirche am Ort bzw. an vielen Orten heute gestaltet werden müsste.

Ausgangspunkt waren die Überlegungen der letzten Klausurtagung 2017, bei der als Ziel definiert wurde: Zukunft heißt, als Gemeinde selbst Verantwortung übernehmen.

Frauen und Männer müssen dafür qualifiziert werden.

Als Einstieg diente neben dem Gebet von Bischof Bode für die am 11. März beginnende Deutsche Bischofskonferenz ein Film des WDR aus der Reihe „Menschen hautnah“ mit dem Titel „Meine Gemeinde, meine Familie“. Hier wurde dargestellt, wie in den Diözesen Paderborn-Essen-Trier mit den gegenwärtigen Herausforderungen umgegangen wird.

Während die Erzdiözese Paderborn die Lösung vieler Probleme im „Einfliegen“ indischer Priester sieht, versuchen die anderen Diözesen der Notsituation durch Zusammenlegung von Pfarreien in XXL-Pfarreien zu begegnen. Dies mag organisatorisch, verwaltungsmäßig am grünen Tisch machbar sein, stößt aber in der Bevölkerung auf großen Widerstand.

Gemäß dem Motto „Die Kirche muss im Dorf bleiben“ werden Gemeindemitglieder aufgerufen, ihr Schicksal bis hin zum Protest selbst in die Hand zu nehmen. „Was mir wichtig ist, dafür setze ich mich ein“, ist sozusagen das Leitmotiv dieser Bewegung.

In den Arbeitseinheiten am Samstag wurden diese Erkenntnisse umgesetzt auf die Situation unserer Seelsorgeeinheit. Es wurde deutlich:

  • Die Selbständigkeit der einzelnen Gemeinden ist wichtig
  • Die Zusammenarbeit der Gemeinden ist notwendig
  • Die Ergebnisse der Klausurtagung soll in Gemeindeversammlungen erörtert werden, mit dem Ziel die Verantwortung der Gemeindemitglieder deutlich werden zu lassen.
  • Die Selbständigkeit der Gemeinden kann nur erhalten bleiben, bei entsprechendem Engagement.
  • Die KirchenpflegerInnen wollen aktuell ihre Struktur behalten.
  • Eine Schulung der liturgischen Dienste ist sinnvoll und notwendig.
  • In der Fastenzeit findet ein Treffen mit allen Mesnern statt, hierbei soll der Saktristeiordner vorgestellt werden und eine Einführung in die Karwoche gegeben werden.